Mittagessen | vegane Frühlingssuppe

Suppe im Frühling? Ich muss gestehen, dass ich ein großer Suppen-Fan bin. Ich esse Suppe nicht nur im Winter, sondern eigentlich zu jeder Jahreszeit. Im Sommer kommen kalte Suppen bei uns auf den Familientisch.

Also musste auch für diesen Frühling eine süß-säuerliche Suppe her. Ich habe sie Frühlingssuppe genannt, denn dann ist sie auch für Kinder eine ganz besondere Suppe, welche gerne verspeist wird.

Diese vegane Frühlingssuppe ist perfekt als „Restl-Essen“ geeignet, denn eigentlich könnt ihr das ganze Gemüse aus dem Kühlschrank in die Suppe schnibbeln.

vegane Frühlingssuppe

Kinder essen Suppen am liebsten mit Suppeneinlage. Buchstaben-Nudeln oder Backerbsen sind bei unseren Kleinsten sehr beliebt. Doch auch mit Hirse-Nuggets lässt sich sie vegane Frühlingssuppe verspeisen. Das Rezept zu unseren Hirse-Nuggets findest du HIER.

Seit ich Mama bin, finde ich Suppen einfach genial. Denn sie sind nicht nur einfach zubereitet, sondern die Kids essen somit auch Gemüse. Das ist gerade bei uns ein richtig schwieriges Thema. Hier heißt es nur „Gemüse? BÄH!“ 

Zu unserer veganen Frühlingssuppe gibt es auch eine Geschichte für Kinder, so wird diese Suppe auch auf unserem Familientisch gerne gegessen. Denn wenn Frau Lauch und Herr Zucchini tanzen, dann kann selbst der stärkste Gemüse-Pirat nicht NEIN sagen.

Zutaten | vegane Frühlingssuppe

5 mittlere Karotte

1 große Zwiebel

1 Stange Lauch

1 mittlere Zucchini

1/2 Knollensellerie

2 Pastinaken

2-3 EL weißer Balsamico Essig

1 EL Agavensirup

etwas Rapsöl

getrocknete Kräuter

etwas Hafersahne

Salz & Pfeffer

Zubereitung | vegane Frühlingssuppe

Das Gemüse schälen und klein schneiden. In einem Topf etwas Rapsöl erhitzen und die Zwiebel & den Lauch kurz anbraten. Dann das restliche Gemüse hinzugeben und mit anbraten. Die getrockneten Kräuter dazugeben und gut verrühren. Anschließend mit Essig ablöschen und Agavensirup hinzufügen. Alles gut verrühren und den Essig verdampfen lassen. Nun das Gemüse mit Wasser übergießen und auf mittlerer Flamme gar köcheln lassen. Zum Abschluss wird das Gemüse püriert, die Suppe mit Hafersahne verfeinert und Salz & Pfeffer abgeschmeckt.

vegane Frühlingssuppe

Wir kochen unsere Suppen immer in recht großen Mengen, denn so können wir einen Teil einfrieren und haben für stressige Zeiten vorgesorgt. Das ist mein Spezial-Tipp für alle, die nicht immer die Zeit zum Kochen finden und auf frisch zubereitete Speisen nicht verzichten wollen.

Esst ihr Suppen auch im Sommer oder lieber nur im Winter?

Alles Liebe,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.